Seminarinhalte Block-Seminar


Bitte beachten Sie: Aktuell sind alle Blockseminar belegt.
Ab 2020 wieder sind wieder Plätze verfügbar. Reservieren Sie bereits jetzt einen der begeherten Plätze.

 

(Dauer: 2 Jahre)

>> Seminarblock 1:

Einführung in die Gartentherapie
Physiologie Sinnesorgane
Entwicklung von Sinnesgärten
Erarbeitung und Erstellung eines Therapieplans
Erkrankungen des Bewegungsapparats
Ernährungsmedizin in der Gartentherapie oder mit allen Sinnen genießen

Welche Aufgaben hat ein Gartentherapeut?
Im Fokus der Stoffeinheit stehen die Aufgaben, Möglichkeiten und Grenzen eines Therapeuten, sowie der Garten als therapeutisches Mittel.

Im 2. Teil geht es um die Förderung der Sinneswahrnehmung und die Gestaltung von Sinnesgärten. Es werden Grundlagen in der Anatomie und Physio­logie der Sinnesorgane des Menschen vermittelt. Ver­bunden wird diese Stoffeinheit mit prakti­schen und therapeutischen Übungen.

Erkrankungen des Bewegungsapparates sind ein wichtiges Arbeitsgebiet des Gartentherapeuten. Im 4. Seminarblock werden  Grundkenntnisse von Krankheitsbildern sowie der therapeutische Umgang mit den betreffenden Klienten gelehrt.

Die Verarbeitung von Gemüse und Früchten aus Nutzgärtnen kann auch gartentherapeutisch genutzt werden. Dafür sind grundlegende Kenntnisse der Ernährungsmedizin sinnvoll

 

>> Seminarblock 2:

Gartentherapie mit Kindern- Projekttag
Teil 2 :Naturkosmetik
Der Garten als Raum für therapeutische  Freiraumplanung
Gärtnerische Arbeitsabläufe therapeutisch einsetzen
Exkursion zu dem  Themen:
– Therapiegärten in Thüringen
– Gartentherapie mit Kindern
– Pflanzen-und Kräuter in der Gartentherapie

Die gartentherapeutische Prävention ist gerade bei Kindern ein sinnvolles Betätigungsfeld des Gartentherapeuten. Gemeinsam mit ihnen verbringen wir einen Tag in Elxleben, um anhand einzelner Projekte Erfahrungen im Umgang mit Kindern zu sammeln.

Im Anschluss erlernen wir etwas über die Grundlagen und die Herstellung von Naturkosmetik.

Elemente der Landschaftsarchitektur werden in diesem Modul mit Gartenbau und thera­peutischen Ansätzen verknüpft. Die Seminarteil­nehmer planen Nasch- und Nutzgärten, Duft- und Tastgärten, Jahreszeiten- und Ziergärten. Die Studenten gestalten und planen nach gesetzlichen Vorgaben barrierefreie Gärten für den Reha – Bereich.

Im praktischen Teil wer­den Bewegungsabläufe speziell für die Krankheitsbilder Apoplexie und Schmerzpatient analysiert und deren gezielter Einsatz in der Gartentherapie besprochen und umgesetzt.

In den Exkursionen lernen wir bestehende Therapiegärten kennen und besuchen auf der ega-dem bedeutendsten Landschaftsgarten in Thüringen – das Gartenbaumuseum, um praktische Kenntnisse für gartentherapeutische Therapieeinheiten mit Kindern zu erhalten.

 

>> Seminarblock 3:

Aufbau und Pflege des Therapiegartens „Karl-Foerster“
Kunsttherapie
Therapeutischer Einsatz
von Ton
Kunsttherapie in der Natur- Landart

Dieses Praxismodul in der Gärtnerei  bringt den Studenten die Kenntnisse und Fertigkeiten des Gartenbaus nahe. Neben Arbeitstechniken der Pflanzenanzucht, wie aussähen, pikieren, topfen werden auch Hinweise der Gartenpflege vermittelt. Außerdem wird an der Weitergestaltung des Therapiegartens in Elxleben gearbeitet.

Im praktischen Teil geht es um präventive Maßnahmen in der Gartentherapie, die Arbeit mit Kindern sowie Angebote für verschiedene Einrichtungen, in denen es nicht möglich ist im Garten zu arbeiten. Dafür haben wir den „ Garten to go“ entwickelt, der vor allem in der präventiven Gartentherapie zum Einsatz kommt.

Die Einbeziehung der Kunsttherapie ist ein wichtiges und sinnvolles Mittel in der Gartentherapie. Am Beginn dieser Stoffeinheit stehen die theoretischen Grundlagen.

Anschließend erleben wir den Umgang mit Ton und Naturmaterialien.

Die Landart ist spätestens seit Andy Goldsworthy auch aus Therapie nicht mehr wegzudenken. Die Teilnehmer erlernen die spielerische Arbeit mit und in der Natur.

 

>> Seminarblock 4:

Anatomie und Physiologie des Nervensystems
Ausgewählte Krankheitsbilder erkennen und verstehen
Praxisbeispiele: Senioren/Demenz, ADHS/ADS, Burnout, Essstörungen
Einführung in die Psychologie und Gesprächsführung

Innenraumbegrünung in therapeutischen Einrichtungen

Um Menschen erfolgreich therapieren zu kön­nen, sind fundierte medizinische Kenntnisse sowie das Wissen über Krankheitsbilder unerlässlich. Dazu gehören Er­krankungen des Nervensystems ebenso, wie psychische Erkrankungen .Die Studenten erhalten einen Überblick über die verschiedenen medizinischen Bereiche mit zwei bis drei typischen Krankheitsbildern und bekommen fundierte praktische Anleitungen zum gartentherapeutischen Umgang mit diesen Menschen.

Das therapeutische Gespräch und das Verständnis über unterschiedliche psychische Verhaltensweisen spielen eine zentrale Rolle in jeder Therapiestunde. Im Seminar werden dazu die Grundlagen gelegt.

Ein interessantes Beispiel für eine gelungene Innenraumbegrünung finden wir in der Zentralklinik Bad Berka. Unter Einbeziehung der Räume planen wir Therapieeinheiten. Die Aktivierung bettlägeriger Patienten steht dabei im Mittelpunkt.

 

>> Seminarblock 5:

Vorbereitung des Praktikumstages im Seniorenheim
Gartentherapie im Innenbereich: Aromatherapie, Anfertigung von Tees, Salben & Co
Prävention in der Gartentherapie
Konfliktlösung, Motivation
Gartentherapie in der Prävention
„Garten to go“- der mobile Garten

Botanik und Phytotherapie – Pflanzen als therapeutische Mittel

Der praktische Teil der Abschlussprüfung findet in einem Seniorenheim statt, verschiedene Aktivierungen werden vorgestellt und praktisch umgesetzt. An Ende des Seminars werden die Gruppen eine Therapieeinheit planen und vorbereiten.

Grundlagen der Prävention sowie Ansätze zur Konfliktlösung im therapeutischen Raum und Fragen der Motivation von Klienten sind die wesentlichen Inhalte dieses Seminarteils.

Gartentherapie wird auch im Innenbereich durchgeführt, dafür erhalten sie Kenntnisse in der Aromatherapie und Teekunde.

Im praktischen Teil geht es um präventive Maßnahmen in der Gartentherapie, die Arbeit mit Kindern sowie Angebote für verschiedene Einrichtungen, in denen es nicht möglich ist im Garten zu arbeiten. Dafür haben wir den „ Garten to go“ entwickelt, der vor allem in der präventiven Gartentherapie zum Einsatz kommt.

In der letzten Seminareinheit werden Kenntnisse in Botanik vermittelt. Im Fokus stehen Duft-, Heil- ­und Würzpflanzen mit ihren spezifischen Inhaltsstoffen und Heilwirkungen, sowie deren therapeu­tische Einsatzmöglichkeiten. Ergänzt wird das Mo­dul um einen Kurs in Pflanzenheilkunde.

Die Phytotherapie gehört zu den ältesten Therapie­verfahren der Menschheit. Blätter, Blüten, Stängel, Wurzeln und Früchte werden zu Arzneimitteln verarbeitet. Geschätzt werden diese pflanzlichen Medikamente vor allem wegen ihrer guten Verträg­lichkeit und den vergleichsweise geringen Neben­wirkungen.

 

>> Seminarblock 6:

Gartentherapie mit Senioren (Projekttag im Seniorenheim)
Notfallmedizin für den Gartentherapeuten
Schriftliche Prüfung
Teil 2: Projektarbeit- Gartentherapie mit psychisch kranken Kindern
Verteidigung Hausarbeit
Marketing / Kommunikation / Verkaufstraining

Der Praxistag wird stationär in einer Einrichtung durchgeführt, ist Teil der praktischen Abschlussprüfung und dient der Vertiefung des Erlernten.

Die Abschlussarbeiten befassen sich schwer­punktmäßig mit einer eigenen Konzeption eines Therapiegartens. Die Studenten be­leuchten die unterschiedlichen Ansatzpunkte der Therapie-Einrichtungen und vernetzen ihr Wissen in Vorträgen und Gruppendiskussionen.

Abgeschlossen wird die Ausbildung mit einer schriftlichen Prüfung und der Verteidigung der Hausarbeit vor der Prüfungskommission.

Wie reagiere ich im Notfall?
Bei der Arbeit mit Menschen gerade im Außenbereich kann es immer wieder zu Unfällen und Notsituationen kommen. Hier ist ihre richtige Handlungsweise gefragt.

Das erlernte Wissen umzusetzen ist natürlich Ziel einer jeden Ausbildung. Wir bereiten thematisch und praktisch einen Einsatz in einer Pflegeinrichtung vor und trainieren im Vorfeld die einzelnen Arbeitsschritte.

Im Marketingteil sollen die Studenten das erlernte Wissen umsetzen. Sie entwickeln Strategien und Konzepte, um sich auf dem freien Markt zu positionieren.
Sie erhalten ein Coaching zum Thema Verkaufstraining sowie die Präsentation ihrer Gartentherapeutischen Angebote.

 

Die Abschlussarbeiten
befassen sich schwer­punktmäßig mit einer eigenen Konzeption eines Therapiegartens. Die Studenten be­leuchten die unterschiedlichen Ansatzpunkte der Therapieeinrichtungen und vernetzen ihr Wissen in Vorträgen und Gruppendiskussionen.

Abgeschlossen wird die Ausbildung mit einer schriftlichen Prüfung und der Verteidigung der Hausarbeit vor der Prüfungskommission.